Filmkritiken

Diskussionen über Sendungen und Filme ohne Ruth.
Benutzeravatar
BJ
Administrator
Beiträge: 1134
Registriert: 29. Jun 2006, 15:02
Geschlecht: männlich
Status:: Arm :-(
Wohnort: Tau’ri
Hat sich bedankt: 3 Mal
Kontaktdaten:

Filmkritiken

Beitragvon BJ » 27. Sep 2012, 18:56

So sehr ich Filme liebe, gehe ich dennoch wenn hoch kommt nur 2-3 mal im Jahr ins Kino und wenn dann immer mit großen Abstand. Dennoch war ich diese Woche wieder im Kino, obwohl ich erst letzte Woche war. Der Grund ist ganz einfach, ich hatte Freikarten :wink:
Ansonsten hätte ich mir diesen Film bestimmt nicht im Kino angesehen, ihn vieleicht mal aus der Videothek geholt.
Die Rede ist von dem neusten Werk aus dem Hause Pixar Merida – Legende der Highlands ein in Schottland spielendes Märchen :crazy:
Wer allerdings eine verückte, unerwartete und humorvolle Story, wie man es ja eigentlich von Pixar Filmen kennt, erwartet, muss ich enttäuschen. Die Story kennt jeder, jemand soll etwas machen was er nicht will, dieser versucht es zu ändern, was gründlich schief geht, hat kaum Zeit es rückgängig zu machen, schaft es in letzter Sekunde und alle sind glücklich. Eben ein klassisches Märchen :tbusinen:
Die Animationen sind dafür umso sehenswerter, man musste oft zweimal hinsehen um sicher zu sein das es sich um eine Computeranimation handelt und nicht Echt gedreht wurde. Auch Haare, welche vor ein paar Jahren noch jeden Animator in den Suizid treiben konnten, sind inzwischen kaum noch von Echten zu unterscheiden und ich rede hier nicht von Pilsköpfen sondern wallenden roten Locken. Ebenso die Landschaft, leider kenne ich Schottland nur von Bildern, dennoch waren diese genau so wie ich es mir vorstelle.
Natürlich war ich in der 3D Vorstellung, hier kann ich mich allerdings an keine nennenswerten Efekte erinnern. Die 2D tut es meiner Meinung nach daher vollkommen.

Insgesammt ein schön gemachter Familienfilm, welcher durchaus sehenswert ist, aber nicht gesehen haben muss.
Bild

Benutzeravatar
BJ
Administrator
Beiträge: 1134
Registriert: 29. Jun 2006, 15:02
Geschlecht: männlich
Status:: Arm :-(
Wohnort: Tau’ri
Hat sich bedankt: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filmkritiken

Beitragvon BJ » 18. Dez 2014, 21:14

Ich hätte ja nicht gedacht das es einen Film gibt der einen Teil meiner Kindheit tötet, was sag ich, brutal herausreißt und drauf rumtrampelt...

Als kleines Kind habe ich die Zeichentrickserie "Tao Tao" geliebt. Wer sie nicht kennt, sie handelt von einem kleinen Panda der mit seiner Mutter und Freunden in einem einsamen Tal lebt. In jeder Folge macht er mit seinen Freunden irgendeinen Unsinn, woraufhin ihm dann von Mutter Panda eine passende lehrreiche Geschichte erzählt wird, an deren Ende er seine Lektion gelernt hat.

Ich hatte schon vor ein paar Jahren gelesen, dass es auch einen Film zu der Serie gibt. Dann vor einigen Wochen wollte ich eine Amazon-Aktion nutzen, mir hat allerdings noch ein Film dazu gefehlt. Da auch der Tao Tao-Film zu der Aktion gehörte, habe ich diesen noch dazu genommen, mal wieder ein bisschen Kindheitserinnerungen auffrischen und vielleicht auch ein Film für meinen kleinen Neffen. Ich hatte vielleicht mal den Inhalt lesen sollen...

Ich werde jetzt auf den Inhalt des Films eingehen, wer es also nicht wissen will sollte nicht weiter lesen.
Der Film geht so los wie ich es erwartet habe, Tao Tao lebt glücklich in seinem Tal. Doch nach wenigen Minuten der erste Schock, Menschen tauchen im Tal auf und erschießen seine Mutter... WTF :o
Ein Zeitsprung einige Jahre in die Zukunft, er ist inzwischen erwachsen und verliebt sich in eine Panda-Dame. Für einige Minuten ist er Glücklich, doch wieder tauchen Menschen im Tal auf. Damit sie sich in Sicherheit bringen kann, versucht er die Menschen abzulenken und wird dabei gefangen :o :o
Mit Flugzeug und Schiff wird er in einen Zoo gebracht, denkt er hier anfänglich noch an Flucht findet er sich bald mehr oder weniger mit der Situation ab. Dann soll er sich paaren, doch stellt sich seine Partnerin als Junge heraus. Mit diesem freundet er sich an und hat wieder etwas Spaß. Da sich allerdings kein Nachwuchs einstellt, wird die vermeintliche Dame wieder in ihren eigenen Zoo gebracht, wodurch Tao Tao wieder depressiv wird.
Um ihn aufzuheitern lässt ihn seine Pflegerin beim ersten Schnee und bevor der Zoo aufmacht aus seinem Gehege. Durch den Schnee erinnert er sich wieder an sein Tal und nutzt die Chance und flüchtet..

Endlich :D Ich war echt gespannt wie sie ihn jetzt in sein Tal zurückfinden lassen, immerhin wurde er mit Flugzeug und Schiff hergebracht. Irgendwelche Zugvögel die sein Tal kennen und ihm helfen? Vielleicht versuchen seine Freunde ihn schon seit Jahren zu finden?

Schließlich erreicht er auf seiner Flucht den Hafen. Doch hier erkennt er, dass er eine Chance hat alleine den Weg zu finden und in der nächsten Szene ist er wieder ohne jede Hoffnung in seinem Gehege :o :o :o

OK, die Menschen werden jetzt bestimmt Mitleid haben und ihn in sein Tal zurück bringen :wink:

Von wegen, die Jahre vergehen und Tao Tao kann sich kaum noch an sein Tal erinnern, geschweige den an die Gesichter seiner Freunde. Der Film Endet damit das er sich kurz an die Gesichter erinnert und sich darüber freut :o :o :o :o
:haben: Happy End???

Was ist das nächste, die Biene Maja sticht einen Menschen und verreckt? Gargamel fängt die Schlümpfe und frisst sie auf? Die Glücksbärchen werden als Problembären erschossen? :confused:

Grundsätzlich ist es ein guter Film der sehr zum Nachdenken anregt, aber einfach nicht Der Spielfilm zur Serie wie es das Cover verspricht und definitiv nicht für 0 Jahre wie es das FSK Logo sagt.Was das ganze noch schlimmer macht, sämtliche Szenen die ich aus dem Vorspann der Serie kannte, sind aus diesem Film, ihn gab es also vor der Serie :hmpf:
Man produziert also einen kritischen Film ohne Happy End und dann kommt einer daher und sagt, kommt da machen wir jetzt eine schöne Serie daraus welche Gegenteilig ist jede Folge bekommt ein Happy End. Gut der Film bekommt durch die Serie noch mehr Tiefe, aber der Serie wird durch den Film alles was sie ausmacht genommen :(
Bild

Benutzeravatar
Ruth
Moderatorin
Beiträge: 1072
Registriert: 2. Jul 2006, 15:11
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filmkritiken

Beitragvon Ruth » 26. Dez 2014, 14:23

Das klingt ja wie der blanke Horror! Ich finde, sowas müssten die auf die DVD draufschreiben als Warnung! Hat ja nicht jeder Bock drauf, se9ine Kindheitsträume zerstört zu bekommen!!! :(
Eine Hirnabsaugung reduziert prima das Körpergewicht und steigert das Wohlbefinden.

Benutzeravatar
Ruth
Moderatorin
Beiträge: 1072
Registriert: 2. Jul 2006, 15:11
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filmkritiken

Beitragvon Ruth » 26. Dez 2014, 14:27

Ich war gestern in "Die Mannschaft" - ich wollte mir den Film einfach im Kino anschauen, auch wenn er am 02.01. schon im Fernsehen gezeigt wird. Und: es hat sich gelohnt! Ich muss dazu sagen, ich habe mir auch die DVDs von allen Spielen unserer Jungs gegönnt und mir zuvor Portugal und natürlich Brasilien angesehen. Herrlich. Auch, wenn blöderweise weder Zeit noch Spielstand eingeblendet sind - was sicher rechtliche Gründe hat - ist es ein Riesenspaß! Naja, und jetzt eben noch "Die Mannschaft". ich fand es klasse zu sehen, wie die verantwortlichen die Jungs immer wieder motiviert und "eingestellt" haben, wer sich welche Gedanken machte und was eben so alles dran hängt, an so einer Weltmeisterschaft. Und es war klasse zu sehen, dass unsere WM-Helden auch 13-jährige Jungs auf Klassenfahrt sind. :D Einfach herrlich. Wir hatten alle Freudentränen in den Augen und zum Schluss gab`s Applaus.
Eine Hirnabsaugung reduziert prima das Körpergewicht und steigert das Wohlbefinden.


Zurück zu „TV/Kino“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron